Anhydritestrich

Der Anhydritestrich besteht aus Anhydritbinder, Wasser und Zuschlagstoff. Da dieser Estrich Wasser sehr gut aufnimmt muss er vor Feuchtigkeit geschützt werden.

Siehe auch: Estrich

Estrich

Der Estrich ist ein elementarer Bestandteil des Fußbodenaufbaus. Seine Hauptaufgabe besteht darin einen ebenen Untergrund für den Bodenbelag zu schaffen. Gemeinsam mit der unter dem Estrich liegenden Dämmschicht trägt er zur Erfüllung der Wärme- und Schalldämmung im Gebäude bei. In der Praxis wird zudem zwischen verschiedenen Estricharten unterschieden. Dazu zählen Anhydritestrich, Gussasphaltestrich und Zementestrich. Weitere Unterschiede gibt es bei der Art des Einbaus. Der Estrich auf Trennschicht, der schwimmende Estrich und der Heizestrich werden anhand der späteren Nutzung der Räume ausgewählt.

Fließestrich

Der Fließestrich ist ein vorgemischter Trockenmörtel auf Anhydritbasis. Er wird mit bestimmten Zusätzen vermengt, sodass er unter Zugabe von Wasser eine flüssige Konsistenz erreicht. Beim Fließestrich entfällt das übliche Verteilen, Abziehen und Verdichten. Auch das Glätten ist nicht erforderlich. Dafür muss die Dämmschicht vor dem Legen des Estrichs mit wasserdichter Folie versiegelt werden. Andernfalls wird das Dämmmaterial durchfeuchtet oder unterspült.

Gussasphaltestrich

Der Gussasphaltestrich setzt sich aus Bitumen, Füllmaterial, Splitt und Sand zusammen. Eine Besonderheit liegt in der hohen Temperatur, bei der er eingebracht wird. Sie beträgt zwischen 220 °C und 250 °C. Eine weitere vorteilhafte Eigenschaft ist die geringe Einbaudicke. Gussasphaltestrich kann, sobald er vollständig erkaltet, unmittelbar mit dem Oberboden belegt werden.

Magnesiaestrich

Magnesiaestrich besteht aus kaustisch gebranntem Magnesia in Verbindung mit einer wässrigen Magnesiumchloridlösung sowie (an-)organischen Zuschlägen und Farbstoffen. Magnesiaestrich ist auch unter dem Synonym Steinholzestrich bekannt, welches sich auf die ursprüngliche Verwendung von Holzstückchen im 19. Jahrhundert bezieht.

Vorteile des Magnesiaestrichs: ableitfähig, weist kaum Schwindrisse auf, für (große) fugenfreie Flächen geeignet, einfärbbar ohne Festigkeitsverlust

Nachteile des Magnesiaestrichs: feuchtigkeitsempfindlich, greift Metalle an, Chloridionen können in den Untergrund aus Stahlbeton wandern