Anzeigepflicht

Die Anzeigepflicht gilt beim Vertragsabschluss einer Versicherung. Versicherte müssen gemäß § 19 Versicherungsvertragsgesetz alle Fragen gewissenhaft beantworten, die das finanzielle Risiko des Versicherers erhöhen. Wird die Anzeigepflicht verletzt, kann die Versicherung ihre Prämien erhöhen oder sogar vom Versicherungsvertrag zurücktreten, was eine Verweigerung der Versicherungsleistungen mit sich zieht.

Asbest

Asbest ist die Sammelbezeichnung für natürlich vorkommende, faserartige silikatische Minerale. Aufgrund seiner vielen praktischen Eigenschaften wurde Asbest in so großen Mengen wie kaum ein anderer Werkstoff verwendet. Im Jahr 1993 wurde er in Deutschland verboten, da er krebserregend ist. Dennoch begegnet uns Asbest häufig in alten Bodenbelägen oder Dachplatten. Mittlerweile werden belastete Gebäude unter besonderen Schutzvorkehrungen saniert.

Siehe auch: Asbestsanierung

Asbestsanierung

Die Asbestsanierung beschreibt die vorschriftsmäßige Beseitigung von Asbeststoffen durch ein Fachunternehmen. Asbestsanierungen unterliegen in Deutschland der Technischen Regel für Gefahrstoffe (TRG) 519. Demnach ist die Freisetzung der giftigen Fasern zum Beispiel durch Bohren, Sägen und Schleifen strikt zu vermeiden. Belastetes Material darf darüber hinaus nicht zerbrochen werden. Schutzanzüge sowie Atemschutzmasken sind während der gesamten Arbeit unbedingt zu tragen.

Hinweis: Abhängig vom Umfang der Sanierungsarbeiten kann in bestimmten Bundesländern eine Genehmigungspflicht zu beachten sein.

Siehe auch: Asbest

Aspergillus

Der Aspergillus ist einer der am häufigsten auftretenden Schimmelpilze. Umgangssprachlich wird er auch Gießkannenschimmel oder Kolbenschimmel genannt. Seine etwa 150 bekannten Arten sind in der Erde, im Wasser und in der Luft weit verbreitet. Warme und tropische Umgebungen begünstigen die Entwicklung dieser Pilze.

Im Alltag findet man Aspergillus in Topferde, feuchten Wohnungen, Klimaanlagen oder Lebensmitteln wie Nüssen als auch Gewürzen. Besonderheit: Aspergillen sind oft auf Substraten zu finden, die eine Selbsterhitzung entstehen lassen (Kompost, Müll). Da Aspergillus-Arten überaus thermotolerant sind, wachsen sie auch noch bei Temperaturen von bis zu 60 °C.

Aspergillus flavus

Schimmelpilzart, die Holz, Papier oder Tapeten befällt und in Feuchträumen sowie Kellern wächst. Unter günstigen Umweltbedingungen erzeugt Aspergillus flavus neben den gesundheitsschädlichen Aflatoxinen auch Sterigmatocystin, welches Allergien auslösen kann.

Siehe Aspergillus

Aspergillus niger

Schimmelpilzart, die in Feuchträumen und Kellern vorkommt. Ein Merkmal dieser Art ist seine Fähigkeit Krankheiten zu verursachen.

Siehe Aspergillus

Aufmaß

Als Aufmaß bezeichnet man die zeichnerische Darstellung der Bauleistung. Es dient z. B. zur Ermittlung des Umfangs bevorstehender Bauarbeiten.

Gemäß § 2 Nr. 2 VOB/B ist das Aufmaß sogar die Basis der Vergütung. Daher sollte es laut § 14 Nr. 2 VOB/B möglichst in Anwesenheit von Auftraggeber und -nehmer genommen werden.

Siehe auch: VOB

Aureobasidium

Der Aureobasidium zählt im Bauwesen zur Gruppe der Schimmelpilze. Tatsächlich aber handelt es sich um einen sehr anpassungsfähigen, hefeartigen Pilz mit 14 Unterarten, welcher in der Natur weit verbreitet ist. Das macht Aureobasidium jedoch keineswegs harmlos. In Gebäuden befällt der Pilz u. a. Tapeten und Holz, die er im Laufe seines Wachstums zerstört. Dabei wächst Auerobasidium vorzugsweise in feuchten Räumen. Trocknet der Pilz aus, setzt er zudem Sporen frei, die sich leicht verbreiten und die Allergien und sogar Pilzinfektionen auslösen können.