Feuchteschäden erkennen und Ursachen ermitteln

Plötzlich auftretende Flecken an den Wänden oder der Decke: das hat wohl schon fast jeder einmal in den eigenen vier Wänden erlebt. Die Flecken können unterschiedlichste Ursachen haben, wichtig ist vor allem schnelles Handeln.

Viele Haus- und Wohnungseigentümer haben es selbst schon einmal erlebt: wie aus dem Nichts erscheinen Flecken an der Wand und/oder der Decke. Diese Flecken können durch verschiedene Ursachen hervorgerufen werden – durch Wasser, das von außen eingedrungen ist, undichte Keller, Kondensat, nicht ausreichend abgetrocknete Baurestfeuchte bei Neubauten oder nach Sanierungen, undichte Wasser-, Abwasser- oder Heizleitungen und mehr. Wichtig ist vor allem eines, nachdem die Flecken entdeckt wurden: eine zügige Ermittlung der Ursachen durch einen Sachverständigen. Denn auch zunächst kleine Flecken können sich in Windeseile zu einem großen Wasserschaden ausbreiten und zu einem gefährlichen Schimmelbefall führen.

Feuchteschäden erkennen

Wer sein Haus oder seine Wohnung regelmäßig begutachtet, wird dunkle Flecken an Wänden und Decke vermutlich schnell entdecken. Betroffene sollten nicht nur sichtbar dunkle Flecken, sondern auch leichte bis mittelstarke Verfärbungen ernst nehmen. Verfärbungen, die sich an Wand und Decke abzeichnen, sind mit hoher Wahrscheinlichkeit durch Abtrocknen entstanden. Viele Laien sehen dies als Zeichen der Entwarnung, da der Wasserfleck ja bereits getrocknet ist. Das ist jedoch ein fataler Trugschluss: Genau an diesen Stellen bildet sich oftmals Schimmel, der zunächst gar nicht mit bloßem Auge zu erkennen ist. Zudem kann das Wasser sich auch ein zweites oder drittes Mal seinen Weg durch die Wand bahnen, sofern die Ursache nicht beseitigt wird. 

Ursachen zeitig ermitteln

Betroffene sollten die Abklärung der Ursachen plötzlich aufgetretener Flecken und Verfärbungen nicht lange hinauszögern, denn die Gefahr der Schimmelbildung ist hoch. Verständigen Sie in diesem Fall einen Profi, sodass Sie eventuelle teure Folgeschäden und Gesundheitsgefahren durch Schimmelpilz vermeiden. Auch wegen der Gebäude- und der Hausratversicherung ist schnelles Handeln erforderlich, denn als Eigentümer sind Sie verpflichtet, dafür zu sorgen, dass sich ein Schaden nicht unnötig ausweitet. Andernfalls kann die Versicherung eine Schadensregulierung ablehnen.

Sollte bereits ein Schimmelbefall vorliegen, ist es erforderlich, diesen professionell beseitigen zu lassen. Die Ralf Liesner Bautrocknung GmbH & Co. KG betreut Sie von der ersten Schadensmeldung bei Wasserschäden oder Schimmelpilzbefall bis zur wiederhergestellten Wohnsituation. Mit modernsten technischen Mitteln können wir schnell handeln und Ihnen teure Folgeschäden ersparen.

Ein Kommentar zu “Feuchteschäden erkennen und Ursachen ermitteln

  1. Anja Bentrup Reply

    Haben ein Haus gemietet, wohnen hier seid ca. 2 Jahren. Mir und meiner Mutter ist von Anfang an aufgefallen das in ihrem Schlafzimmer ein modriger Geruch herrscht.Nach den heißen Sommer war der Geruch zwischenzeitlich kurzfristig verschwunden.Bad wurde erneuert(grenzt an Schlafz.)jedoch überfließt. Dann später bröckelnde Wand im Flur mit dunkler Tapetenrückseite (wie Stockflecken) Wand trocken.Tapeten sitzen im Flur seit Jahrzehnten.Vermieter hat dies alles verharmlost, konnte angeblich im Schlafzimmer nichts wahrnehmen. Andere schon. Wollte dann jemanden auf´s Dach schicken. Hat sich über ein Jahr nicht gemeldet. Dann plötzlich langlaufende braune Stellen und braune Flüssigkeit tropft von der Ecke (Decke vertäfelt) Wand oben in der Ecke eingedrückt. (Tapete nach innen gezogen. In der Küche an der Decke brauner größerer Fleck, auch bräunlich. Im Heizungskeller laüft Wasser seitlich der Rohre wie ein kleines Rinnsaal. Alles in einem Bereich. Dach wurde überprüft, ist undicht. Schlafzimmer ist extrem muffig, also nicht nutzbar. Vermieter hätte sich eher kümmern müssen. Was jetzt? Ist das Schlafz. Gesundheitsgefährdent?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.