Halbjahresbilanz Naturgefahren 2019 des GDV: Schäden in Höhe von 1,3 Mrd. Euro

Sturm, Hagel, Blitz, Starkregen: Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) veröffentlichte am Montag, den 26.8.2019 die Halbjahresbilanz der Naturgefahren 2019 in Deutschland.  

Die Schadenssumme, die durch Sturm, Hagel, Blitz und Starkregen im ersten Halbjahr in Deutschland entstanden ist, liegt bei 1,3 Milliarden Euro. Nach Einschätzung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wird das Jahr 2019 ein „normales Schadenjahr“. Von der Gesamtsumme fielen 730 Millionen Euro auf Wohngebäude (langjähriger Halbjahresdurchschnitt: 800 Millionen Euro) und 550 Millionen Euro auf Kraftfahrzeuge.

Mehr Hagelschäden an Autos in Süddeutschland

Im Bereich der Naturgefahrenschäden an Autos liegt dieses Halbjahr etwa 10 Prozent über dem langjährigen Durchschnitt von 500 Millionen Euro. Dies ist auf die Unwetterserie und dem starken Hagel an den Pfingsttagen zurückzuführen. Insbesondere in Süddeutschland haben Hagelkörner für vermehrte Blechbeulen und Glasbruch gesorgt.

Starkregenschäden werden weniger

Schäden, die durch Starkregen, Überschwemmungen und Erdgefahren entstanden sind – auch bezeichnet als erweiterte Naturgefahrenschäden – sind im ersten Halbjahr 2019 hingegen gesunken. Der Durchschnittswert der letzten Halbjahre liegt bei 140 Millionen Euro, in diesem Jahr wurde bisher eine Schadenssumme von 70 Millionen Euro geleistet. Weiter teilte der GDV mit, dass mehr als die Hälfte der deutschen Wohngebäudebesitzer (57 Prozent) immer noch nicht mit einer Elementarschadenversicherung gegen die erweiterten Naturgefahren versichert sind, die vor Schäden durch Überschwemmungen oder Starkregen schützt. Somit lägen die tatsächlichen Schäden durch Starkregen auch viel höher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.