Digitalisierung am Bau

Die Nutzung von Smartphones und Tablets hat längst in nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens Einzug gehalten. Welche Vorteile der digitale Fortschritt darüber hinaus konkret am Bau bietet, war Thema der Münsteraner Bautage am 13. November 2015.

Digitale Medien und moderne Technik haben unseren Alltag tiefgreifend verändert und weitestgehend erleichtert. Dennoch steht der Mensch im Rahmen jeder Modernisierung im Mittelpunkt. Dessen müssen sich Unternehmen bei der Einführung neuer Technologien stets bewusst sein. So hielt der eröffnende Impulsvortrag fest, dass die Digitalisierung der Arbeitswelt kaum ein organisatorischer Akt ist, sondern ausdrücklich psychologischen Aspekten unterliegt.

In erster Linie gilt es Angestellte und insbesondere Führungskräfte in die Einführung digitaler Medien mit einzubinden. Viele fürchten in diesem Zusammenhang den Machtverlust der eigenen Position und sehen möglicherweise den eigenen Arbeitsplatz gefährdet. Hier müssen Unternehmen ein Umdenken der Mitarbeiter herbeiführen und deren Bedürfnisse ausreichend bedienen. Erst wenn die Arbeitszufriedenheit gewahrt wird, lässt sich ein Boykott der kostenintensiven Technik vermeiden. Schließlich besteht das Ziel der Digitalisierung nicht darin jegliche Kontrolle über den Menschen zu erlangen, sondern seine Effizienz sowie die der Arbeitsabläufe nachhaltig zu optimieren.

Während verschiedener Workshops wurden den Teilnehmern in Münster hierzu von der digitalen Materialerfassung bis hin zur 3D-Drucktechnik sinnvolle Technologien vorgestellt. Zu den Innovationen zählte zum Beispiel die M3B Software, welche digitale Messdaten des Leica Disto drahtlos auf dem Tablet empfängt und so im Sanitärbereich eine präzise Raumplanung virtuell in 3D ermöglicht. Mit der App „eBauen“ lässt sich dagegen die oft leider mangelhafte Kommunikation unterschiedlicher Firmen an einem gemeinsamen Bauprojekt sinnvoll zusammen führen.

Auch in Zukunft wird die Welt immer smarter werden. Die Entwicklung vom Webstuhl zur heutigen, intelligenten Vernetzung hat gezeigt, dass Ressourcen effizienter genutzt und die Produktivität stetig gesteigert werden kann. Es ist deshalb an der Zeit Impulse in den Betrieben zu setzen, damit die Vorteile der Digitalisierung flächendeckend genutzt werden.

Das positive Feedback der weit über einhundert Teilnehmer als auch der rege Austausch mit den Ausstellern  führte bereits zur Ankündigung der Münsteraner Bautage im Herbst 2016. Weitere Informationen dazu auf www.hbz-bildung.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.